DSC_0095_2.JPG

Grundkurs für neue Jugendmitarbeiter begleitet von Sonne, Regen und Schnee

Der Grundkurs des Evangelischen Jungendwerks in Stadt und Bezirk Biberach fand auch dieses Jahr wieder in der Woche nach Ostern auf der Dobelmühle bei Aulendorf statt. Mit dabei waren 72 Teilnehmer und Teilnehmerinnen, die ihr Wissen im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit erweiterten. Unter der Leitung von Steffen Mohr und Johannes Bürker und einem engagierten Mitarbeiterteam bearbeiteten die Teilnehmer vielfältige Themen. So standen Spielpädagogik, Gruppenpädagogik und Entwicklungspsychologie auf dem Programm, aber auch die unterschiedlichen Leitungsstile und die rechtlichen Grundlagen und Verpflichtungen kamen nicht zu kurz. Schulsozialarbeiter Helmut Gnann aus Laupheim verdeutlichte die Vorgehensweise im Umgang mit Konflikten und sexueller Gewalt. Schuldekan Pfeiffer erklärte die Vorbereitung einer Andacht, was sie anschließend gleich selbst erprobten. Nun können die zukünftigen Jugendleiter eine Gruppe leiten, in der sie der Zielgruppe angemessene Spiele anleiten und durchführen. Dies übten sie vor Ort auch schon praxisnah in Kleingruppen ein. Zudem kam auch die Kreativität nicht zu kurz: beim Gestalten des Grundkurs-Ordners, wie auch bei vielfältigen Workshops, wo die zukünftigen Jugendleiter sich, ihr Können und ihre Kreativität besser kennenlernten.

Mit diesem Wissen und ihren Erfahrungen sind die zukünftigen Mitarbeiter Gottes, wie wir in einer Einheit erfahren haben, bestens gerüstet für ihre Mitarbeit bei Konfi Camps, im Ferienwaldheim Hölzle, im Evangelischen Jugendwerk Laupheim, beim Kids Camp und in der Gemeinde.

Sechs Tage, in denen wir sowohl von Schnee als auch Regen und vor allem auch von Sonne gesegnet waren, beinhalteten viel Spaß, Lernfreude und Wissensdurst. Sie wurden von einem genialen Buffet-Abendessen und einem anschließenden besinnlichen Stationen-Gottesdienst abgerundet, der alle über das Gelände der Dobelmühle führte und zum Singen und zum Nachdenken über unser Vertrauen in Gott anregte. Voller Vorfreude auf die kommende Mitarbeit in der Kinder- und Jugendarbeit haben sich die zukünftigen Jugendleiter in der Hoffnung auf ein baldiges Wiedersehen verabschiedet.